Landscape / Landschaft

Vegetationsgestaltung in wenigen Minuten

  • Drucken

  

Michael vom BAE-Club beweist, dass hohe Geschwindigkeit Vorteile hat:  

Vegetation hinzufügen: lockeres Vorgehen als Erfolgsrezept

Wer meine americaN-Module Chatteris und Four Oaks kennt, der weiß, dass ich bisher Sperrholz oder bemaltes Papier als Oberfläche hatte. Und dass ich zugesagt habe, dass bis zum nächsten Einsatz eine so genannte "Grundvegetation" vorhanden sei. Mir fehlte bisher das Know-how. Und das erhielt ich von Michael:

In einem Schnellkurs zeigte mir Michael vom BAE-Club, dass die Vegetation ruck zuck auf die Anlage kommen kann, wenn man weiß, wie es geht: 

121_vorher.gif

Die Ausgangslage, als ich bei der BAE mit der "Landschaft" und den Mauern zwischen dem Wurmbergtunnel und dem Tunnel vor Königskrug fertig war: überall war nur weiße Spachtelmasse.

 

 

101_Farbpalette.gif 

Dann kommt Michael mit seiner Farbpalette. Mehr Farben braucht er nicht. Hinzu kommt nur noch ein Becher mit Wasser, zur Verdünnung für die Fugen.

 

102_los.gif

Und los geht es. Mit dickem Pinsel, locker aus dem Handgelenk, und hoher Geschwindigkeit.

103_rot-dazu.gif 

Etwas rostrot dazu.

 

104_los.gif

Es war für mich erstaunlich, mit wie wenigen Farben Michael auskommt.

 

105_Wasser.gif

Insbesondere die Mauerfugen und die engen Spalten im Fels brauchten zusätzliches Wasser, damit auch diese schmalen Rinnen einen Farbauftrag bekamen.

 

106_Portal.gif

Noch sind das Tunnelportal und die Außenmauern sehr unterschiedlich, doch gleich

 

107_Portal.gif 

kommt der dicke Pinsel

 

108_Portal.gif

der erste Pinselstrich deckt noch nicht

 

109_Portal.gif

und Sekunden später, etwas Wasser dazu, ist schon alles farbig.

 

110_Weissleim.gif

Wie geht es weiter? Die gerade bemalte Fläche muss antrocknen, und deshalb gehen wir zu einem anderen Anlagenabschnitt.

Zuerst wird mit dem Pinsel verdünnter Weißleim aufgetragen, dann

 

111_anfeuchten.gif 

diese Fläche mit entspanntem Wasser nochmals angefeuchtet, sofort

 

112_gras.gif

getrocknete Erde (ja: echte gesiebte Erde), dann hellgrünes und anschließend dunkelgrünes künstliches Gras aufgestreut. Übrigens: ein elektrostatischer Grassetzer war zwar vorhanden, auf dessen Einsatz wurde aber wegen der Maßstäblichkeit von Gras bei dieser Anlage in Spur 0 (= 1:45) zu Gunsten des realistischen Effekts verzichtet.

 

113_spruehen.gif

Wieder kommt entspanntes Wasser aus der Sprühflasche darüber,

 

114_weissleim.gif

Weißleim aus der Pipette darauf, dann

 

115_Sand.gif 

an den passenden Stellen nochmals gesiebte Erde bzw. feiner Sand,

 

116_Buesche.gif

und schnellwachsende Büsche (= die aus der Tüte),

 

117_festkleben.gif 

auch diese mit Weißleim aus der Pipette festkleben und

 

 118_festdruecken.gif

fest andrücken.

 

119_f-w.gif

Und so sieht nach nur sehr kurzer Zeit -und dem Know-how- die Bühne aus: Westseite und

 

120_f-o.gif

Ostseite.

Übrigens: die Mauern und die Felsen haben erst ihren ersten Farbauftrag: eine weitergehende Farbgestaltung erfolgt erst, wenn die Basis-Farben völlig getrocknet sind. Oder mit anderen Orten: einige Tage später.

 


 

Und so ist die Kurzfassung:

 

121_vorher.gif 

vorher

 

122_nachher.gif

und kurze Zeit später.

Mein Fazit: wow! Ich bin sehr beeindruckt. Es gibt nach meiner Einschätzung nur eine einzige Herausforderung, die man überwinden muss: loslegen!